Streifenbuntbarsch 101: Pflege, Beckenpartner, Größe & Zucht

Der Sträflingsbuntbarsch ist eine der beliebtesten Buntbarscharten, die man finden kann. Aufgrund ihres einzigartigen Aussehens und ihrer einfachen Pflegeanforderungen ist es nur natürlich, dass sie für viele Süßwasseraquarianer eine erste Wahl sind.

Wir sind große Fans dieser Fische und empfehlen sie jedem, der den nächsten Schritt ins mittelschwere Gebiet wagen möchte. Während Sträflingsbuntbarsche definitiv keine "nur für Experten"-Art sind, gibt es ein paar Dinge, die man als Besitzer beachten muss (nämlich ihr Potenzial für Aggressivität).

In dieser Anleitung erfahren Sie alles, was Sie über die Pflege von Sträflingsbuntbarschen wissen müssen. Diät-Anforderungen, ideale Aquariengenossen, Zucht-Tipps, Größe und Wachstumsrate werden ausführlich behandelt.

Sie erfahren auch einige knifflige Fakten über diese Art, die Sie zu einem informierteren Besitzer machen!

Inhaltsverzeichnis

Artzusammenfassung

Sträflingsbuntbarsche (Amatitlania nigrofasciata) sind eine Süßwasserart von Buntbarschen, die aus Mittelamerika stammen. Ihre verschiedenen Typen finden sich in Ländern entlang der Atlantik- und Pazifikküsten wie Guatemala, El Salvador und Honduras.

Diese Fische stammen aus Seen und Bächen in dieser Region mit einer moderaten Strömung. Ihr natürlicher Lebensraum bietet viel Holz und Felsen, in denen sie sich zwischen den Mahlzeiten verstecken können. Sträflingsbuntbarsche sind Allesfresser und nicht wählerisch, wenn es ums Fressen geht!

Interessanterweise findet man diese Art auch in Australien. Dies ist keine natürliche Erscheinung und ist nur aufgrund der ähnlichen Bedingungen, die bestimmte Teile des Landes bieten, nachhaltig.

Wegen ihres ansprechenden Aussehens werden Sträflingsbuntbarsche seit vielen Jahren in der Aquariumszene geschätzt. Dies hat zu einer gewissen Besorgnis über Überfischung/Fang geführt, aber bisher wurde die Population nicht über das normale Maß an Schwankungen hinaus beeinträchtigt.

Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Sträflingsbuntbarschen beträgt etwa 8 bis 10 Jahre. Es hat viele Fälle gegeben, in denen diese Fische diesen Bereich überschritten haben, aber das ist der Durchschnitt, wenn eine ordnungsgemäße Pflege erfolgt.

Wenn Sie diese Fische nicht ordnungsgemäß pflegen und in einer ungeeigneten Umgebung halten, ist es unwahrscheinlich, dass sie acht Jahre erreichen. Informieren Sie sich immer vor dem Kauf über die Anforderungen!

Killer Schnecke Pflege: Futter, Becken, Zucht & LebensdauerKiller Schnecke Pflege: Futter, Becken, Zucht & Lebensdauer

Autorenhinweis: Ein weiterer Faktor, der die Lebenserwartung von Sträflingsbuntbarschen beeinflussen kann, ist ihre Genetik. Wenn diese Fische von einem minderwertigen Züchter gezüchtet und großgezogen werden, könnte dies ihre Fähigkeit beeinträchtigen, ein langes und gesundes Leben zu führen. Der Kauf von renommierten Verkäufern ist eine einfache Möglichkeit, dies zu vermeiden.

Erscheinung

Sträflingsbuntbarsche verdanken ihren Namen der Reihe schwarzer senkrechter Streifen, die ihren Körper durchziehen. Die Färbung kann je nach Alter, Geschlecht und Typ variieren, aber wir sprechen über die Standard-Sträflingsbuntbarsch-Variante, die die meisten Menschen kennen.

Diese Fische haben normalerweise etwa acht dieser Streifen, aber diese Zahl kann aufgrund genetischer Komponenten etwas höher oder niedriger sein. Die Streifen sind eines der wichtigsten Dinge, auf die Züchter bei diesen Fischen achten, so dass die Fische, die Sie von einem renommierten Verkäufer kaufen, wahrscheinlich viele gut definierte Streifen haben werden.

Während die Streifen, die den Körper der Sträflingsbuntbarsche bedecken, schwarz sind, ist der Rest des Körpers graublau. Der Farbton dieses Farbtons kann leicht variieren, ist aber in der Regel ziemlich konsistent. Einige Käufer denken, dass sie einen anderen Sträflingsbuntbarsch bekommen, wenn in Wirklichkeit nur die Aquarienbeleuchtung ihnen einen Streich spielt!

Sträflingsbuntbarsche haben den klassischen Körperbau der Buntbarsche. Sie sehen eigentlich ziemlich genauso aus wie afrikanische Buntbarsche, nur mit einer anderen Farbe und Musterung.

Diese Fische haben eine lange Rückenflosse, die etwa ein Viertel des Weges vom Maul zurück beginnt (an diesem Punkt beginnen auch ihre Brustflossen). Die Rückenflosse setzt sich bis zum Beginn des Schwanzstiels fort und ist halbtransparent. In der Regel setzen sich ihre schwarzen Streifen auch ein wenig in die Rückenflosse fort.

Sträflingsbuntbarsche haben durchschnittlich große Bauch- und Brustflossen, die ziemlich durchsichtig sind. Ihre Afterflossen beginnen in der Mitte ihres Körpers und enden am Anfang des Schwanzstiels.

Sowohl ihre Rücken- als auch Afterflossen hängen ein wenig wie ein Segel zurück. Dies bewirkt einen netten visuellen Effekt, wenn sie schwimmen, und macht es ziemlich spaßig, ihnen zuzusehen.

Ihre Schwanzflosse ist teilweise transparent und von durchschnittlicher Größe. Keine der Färbungen oder Streifen erreichen diese Flosse, im Gegensatz zur Rückenflosse. Ihre Schwanzflosse ist ein wenig wie eine symmetrische Muschel geformt, was ihnen hilft, Kraft zu erzeugen und eine ausgewogene Beweglichkeit im Wasser zu haben.

Größe

Die durchschnittliche Größe ausgewachsener Sträflingsbuntbarsche beträgt etwa 4-5 Zoll. Diese Fische sind im Vergleich zu anderen Buntbarscharten relativ klein. Der Vorteil besteht darin, dass sie auch in kleineren Aquarien gehalten werden können als andere Arten.

Kirschbarbe 101: Pflege, Beckenpartner, Futter, Zucht & MehrKirschbarbe 101: Pflege, Beckenpartner, Futter, Zucht & Mehr

Sträflingsbuntbarsche haben eine ziemlich normale Wachstumsrate, so dass in dieser Hinsicht keine besonderen Vorkehrungen erforderlich sind. Es ist erwähnenswert, dass Männchen tendenziell größer sind als Weibchen, aber ihr Geschlecht lässt sich erst im Erwachsenenalter bestimmen.

Sträflingsbuntbarsch Pflege

Eine ordnungsgemäße Pflege von Sträflingsbuntbarschen erfordert, dass Sie das Verhalten und Temperament dieser Fische verstehen. Wenn es um die empfohlenen Aquarien- und Wasseranforderungen geht, sind diese Fische nicht so anspruchsvoll.

Allerdings wird es ein wenig kniffliger, wenn Sie darüber nachdenken, wie sie mit anderen Fischen auskommen werden. Die nächsten Abschnitte behandeln die Grundlagen des Aufbaus eines geeigneten Lebensraums, damit sie gesund sind und nicht die ganze Zeit kämpfen wollen.

Beckengröße

Unsere empfohlene Mindestbeckengröße für Sträflingsbuntbarsche beträgt 30 Gallonen. Einige Aquarianer sagen, dass Sie mit Becken von nur 20 Gallonen davonkommen können, aber wir sind anderer Meinung.

Der zusätzliche Platz wird einen langen Weg gehen, um diese Fische glücklich zu halten. Territoriale Fische, die zur Aggressivität neigen, verhalten sich in kleinen Aquarien deutlich schlechter. Für ein paar Extra-Dollar können Sie Ihren Fischen viel mehr Komfort bieten.

Autorenhinweis: Dies wirkt sich auch auf ihre Lebenserwartung und allgemeine Gesundheit aus. Andauernd erhöhte Stresslevel fordern im Laufe der Jahre ihren Tribut.

Wasserparameter

Der Sträflingsbuntbarsch ist ein sehr robuster Fisch, der eine breite Spanne von Wasserparametern tolerieren kann. Dies macht die Pflege etwas einfacher und gibt Ihnen etwas Flexibilität bei der Wahl der Aquariengenossen (mehr dazu später).

Dennoch ist es wichtig, die idealen Parameter auswendig zu kennen. Es gibt immer einen Sweet Spot, auf den man abzielen sollte!

  • Wassertemperatur: 79°F bis 84°F
  • pH-Wert: 6,5 bis 8
  • Wasserhärte: 10 bis 15 dH

Auch wenn diese Fische robust sind, ist es klug, in ein genaues Testkit zu investieren, um sicherzustellen, dass korrekte Messwerte erhalten werden. Ein schlechtes Testkit kann dazu führen, dass Sie fälschlicherweise annehmen, dass sich die Wasserparameter verschoben haben, obwohl dies tatsächlich nicht der Fall ist!

Was in ihr Becken gehört

Das Einrichten eines Beckens für Sträflingsbuntbarsche ist ziemlich einfach. Alles, was Sie tun müssen, ist, ihren natürlichen Lebensraum so gut wie möglich nachzuahmen.

Rotschwanzhai 101: Pflege, Größe, Beckenpartner, Futter & MehrRotschwanzhai 101: Pflege, Größe, Beckenpartner, Futter & Mehr

Wir beginnen immer mit dem Substrat, weil dies die Art der Pflanzen beeinflussen kann, die Sie einbeziehen können. Sträflingsbuntbarsche machen es am besten mit einem sandigen Substrat. Der Grund ist, dass diese Fische gelegentlich ein wenig graben und wühlen, und ein raues Substrat würde sie zerkratzen.

Autorenhinweis: Dieses Verhalten ist keineswegs ständig. Diese Fische verbringen den Großteil ihrer Zeit in der Mitte des Aquariums. Es ist jedoch klug, diese sporadischen Grabeepisoden im Voraus zu planen.

Es ist auch eine gute Idee, einige Pflanzen im Aquarium einzubeziehen. Es gibt eine Vielzahl großartiger Optionen wie Hornkraut oder sogar eine der besten schwimmenden Pflanzenarten. Bei dieser Wahl haben Sie aufgrund Ihrer persönlichen Vorlieben etwas Spielraum.

Sie stellen möglicherweise fest, dass einige Pflanzen, die Sie einbeziehen möchten, für das Graben ein wenig zu zerbrechlich sind. Dies hängt vom individuellen Verhalten Ihrer Fische ab, da einige mehr dazu neigen, im Substrat herumzuwühlen als andere.

Einige Steine und Treibholz sind ebenfalls eine großartige Idee. Die Gewässer, in denen die Sträflingsbuntbarsche vorkommen, haben diese im Überfluss. Das Einbeziehen davon hilft Ihren Fischen, sich wohl zu fühlen, und bietet allen Aquarienbewohnern ein gewisses Maß an Privatsphäre (dies ist auch nützlich, um Aggressionen zu steuern).

Eine sanfte Strömung ist auch etwas, das diesen Fischen gefallen wird. Darüber muss man sich nicht den Kopf zerbrechen, aber wenn Sie dies bieten können, glauben wir, dass es dazu beiträgt, sie glücklich und stressfrei zu halten.

Häufige mögliche Krankheiten

Bei der Pflege von Sträflingsbuntbarschen gibt es keine Krankheiten, die speziell diese Art befallen. Obwohl dies natürlich eine gute Nachricht ist, bedeutet dies nicht, dass sie nicht eine der anderen häufigen Süßwasserkrankheiten bekommen können.

Dinge wie Ichthyophthirius oder Flossenfäule sind beides Möglichkeiten, wenn diese Fische in schlechten Bedingungen leben. Wir haben jede dieser Krankheiten in separaten Anleitungen behandelt, aber es ist wert, sie zu erwähnen, damit Sie wissen, dass Sie ein Auge darauf haben müssen.

Es ist immer klug, Ihre Fische von Zeit zu Zeit genau zu inspizieren. Dies bedeutet einfach, sich eine Extra-Minute zu nehmen, um jeden von ihnen wirklich zu beobachten und zu sehen, ob Ihnen etwas Ungewöhnliches auffällt.

Es könnte eine Verhaltensänderung sein (wie Lustlosigkeit oder Desinteresse am Fressen) oder etwas Sichtbares an ihrem Körper. Wenn Ihr Sträflingsbuntbarsch zum Beispiel Befall von Ichthyophthirius hat, sehen Sie weiße Flecken auf seinem Körper, die sich verschlimmern, wenn sich die Krankheit ausbreitet.

Pfauenbuntbarsch 101: Pflege, Typen, Beckenpartner & Mehr!Pfauenbuntbarsch 101: Pflege, Typen, Beckenpartner & Mehr!

Sich die Zeit zu nehmen, nach diesen Anzeichen zu suchen, hilft Ihnen, alles Unerwünschte im Keim zu ersticken, bevor es zu einem größeren Problem wird.

Wie immer ist der beste Weg, Ihre Fische überhaupt nicht krank werden zu lassen. Während dies wie ein Ding der Unmöglichkeit klingen mag, ist es das wirklich nicht.

Nehmen wir an, Sie machen als Besitzer einen großartigen Job, und Ihr Sträflingsbuntbarsch lebt in einem idealen Lebensraum mit sauberem Wasser, Futter und wenig Stress. Dies bedeutet, dass sie viel weniger anfällig für eine der gängigen Krankheiten sein werden, die sie möglicherweise befallen können.

Wenn es Ihnen also gelingt, Ihren Fischen von Anfang an die richtige Umgebung und Pflege zu bieten, werden sie es Ihnen später mit einem langen, gesunden Leben danken.

Futter und Ernährung

Wenn Sie möchten, dass sie so lange wie möglich leben, ist es wichtig, ihre Ernährung gut zu verstehen. In der Wildnis sind Sträflingsbuntbarsche Allesfresser und nehmen eine Mischung aus Insekten und Pflanzen zu sich, um die benötigten Nährstoffe aufzunehmen.

Da diese Fische das genaue Gegenteil von wählerischen Essern sind, gehen Anfänger davon aus, dass Sie bei ihrer Ernährung viel Flexibilität haben.

Wir sehen das ein bisschen anders.

Wenn eine Art so ziemlich alles frisst, kann dies unerfahrene Besitzer in die Irre führen und sie könnten denken, dass eine minderwertige Ernährung akzeptabel ist. Stattdessen sollten Sie erkennen, dass Sie, da sie alles im Aquarium fressen werden, was Sie hineingeben, die Verantwortung haben, das richtige Ernährungsgleichgewicht herauszufinden.

Die ideale Ernährung für Sträflingsbuntbarsche ist eine Mischung aus Pellets oder Flocken zusammen mit lebendem Futter. Dies stellt sicher, dass sie die notwendige Abwechslung und Nährstoffzufuhr erhalten, um gesund zu bleiben. Unsere zwei Lieblings-Lebendfutter sind Artemia und Blutwürmer.

Es wird auch empfohlen, einen regelmäßigen Fütterungsplan einzuhalten. Die Standardkombination morgens und abends ist in Ordnung.

Autorenhinweis: Beobachten Sie genau, wie viel Futter Ihre Fische fressen (besonders zu Beginn Ihrer Haltung). Fische, die gerne alles fressen, neigen zu Überfütterung. Bleiben Sie bei dem, was Sie füttern, konsequent und diszipliniert und schauen Sie immer nach, ob noch Futter übrig ist, das nicht gefressen wurde.

Verhalten und Temperament

Das Verständnis der aggressiven Tendenzen des Sträflingsbuntbarsches ist unerlässlich, wenn Sie ihn ordnungsgemäß pflegen möchten. Diese Fische passen gut zu vielen ihrer Verwandten unter den Buntbarschen und sind ziemlich territorial und kämpferisch.

Solange Sie sie jedoch in die richtige Umgebung bringen, sollte dies kein Grund zur Sorge sein. Wenn Sie diesen Fischen genug Platz bieten und sie mit den richtigen Aquariengenossen kombinieren, sollten sie zufrieden sein.

Ihr Temperament ist auch der Grund, warum das Einbeziehen von Verstecken in ihr Becken so wichtig ist. Pflanzen, Steine und Treibholz können allen Aquarienbewohnern ein gewisses Maß an Privatsphäre bieten. Nach unserer Erfahrung sind Sträflingsbuntbarsche viel weniger territorial, wenn sie in einem großen Becken mit reichlich Rückzugsmöglichkeiten leben.

Was ihre allgemeine Aktivität angeht, lieben es diese Fische, sich zu bewegen. Während sie einen Großteil ihrer Zeit in der Mitte des Beckens verbringen, untersuchen Sträflingsbuntbarsche oft den Bodengrund und graben sogar ein wenig.

Dies ist kein Fisch, der sich scheut, verschiedene Bereiche des Aquariums zu erkunden. Das macht sie zu einem vergnüglichen Anblick, da sie immer beschäftigt zu sein scheinen!

Aquariengenossen für Sträflingsbuntbarsche

Trotz ihres Potenzials, aggressive Süßwasserfische zu sein, haben Sie einige Optionen, wenn es um die Wahl von Aquariengenossen für Sträflingsbuntbarsche geht.

Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass dies nicht die sicherste Möglichkeit ist, die Sie wählen können.

Wenn Sie jemand sind, der nicht einmal die geringste Möglichkeit eines Kampfes oder aggressiven Verhaltens in Ihrem Aquarium möchte, halten Sie sie allein. Gemeinschaftsbecken bergen mit dieser Fischart immer ein gewisses Risiko, selbst wenn Sie sie mit empfohlenen Arten kombinieren.

Legen Sie auch kein Männchen und Weibchen in ein Gemeinschaftsbecken! Dies wird das territoriale und aggressive Verhalten erheblich verstärken und mit Sicherheit jemanden verletzen.

Was andere Arten angeht, hier sind einige mögliche Aquariengenossen für Sträflingsbuntbarsche:

Autorenhinweis: Wenn Sie ein Männchen und ein Weibchen Sträflingsbuntbarsch in Ihr Becken setzen, besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass sie sich fortpflanzen werden.

Zucht

Sträflingsbuntbarsche zu züchten ist ein Kinderspiel. Sie sind wahrscheinlich einer der einfachsten Süßwasserfische, die man in einem Heimaquarium züchten kann!

Das Wichtigste, was Sie tun können, ist, sicherzustellen, dass ihr Lebensraum für den Zuchtprozess geeignet ist. Dies bedeutet, ihnen genug Platz zu bieten (ideal sind 50-60 Gallonen) und einige Steine und sogar eine Höhle für das Weibchen einzubauen, um seine Eier abzulegen.

Sobald Sie das allgemeine Layout Ihres Aquariums vorbereitet haben, erhöhen Sie einfach die Wassertemperatur etwas. Schauen Sie sich den normalen Bereich an und erhöhen Sie ihn auf die obere Seite des Spektrums (irgendwo zwischen 80°F und 84°F). Das sollte alles sein, was nötig ist, um den Prozess in Gang zu bringen.

Nachdem die Eier befruchtet wurden, werden das Paar die Eier gewissenhaft beschützen. Das ist der Grund, warum der Versuch, in einem Gemeinschaftsbecken für Nachwuchs zu sorgen, eine schreckliche Idee ist. Die elterlichen Sträflingsbuntbarsche werden andere Fische, die zu nahe kommen, gnadenlos attackieren!

Nach etwa einer Woche sind die Jungfische bereit, von Ihnen gefüttert zu werden (wir empfehlen Artemia). Es ist ratsam, die Eltern zu trennen, um aggressives Verhalten gegenüber den kleinen Babys zu verhindern.

Fazit

Die Pflege von Sträflingsbuntbarschen ist nicht so schwierig, wie es scheint. Sobald Sie ihre territorialen und aggressiven Tendenzen verstehen, wird es eigentlich ziemlich einfach!

Diese Fische sind eine absolute Freude zu halten und sind definitiv einer unserer Lieblingsbuntbarsche. Ihr interessantes Muster und aktives Wesen machen sie zu einer sehr unterhaltsamen Art.

Wenn Sie Fragen haben oder Geschichten über Sträflingsbuntbarsche mit uns teilen möchten, die wir dem Leitfaden hinzufügen sollten, lassen Sie es uns wissen!

Anna Schmidt

Mit einer unerschütterlichen Liebe zur aquatischen Natur hat sie in ihrem eigenen Wohnzimmer ein Süßwasser-Oase geschaffen. Jeder Fisch, von leuchtenden Neons bis zu friedlichen Guramis, erhält individuelle Aufmerksamkeit und Pflege. Neben ihrem Aquarium veranstaltet sie oft Workshops für Anfänger und inspiriert andere, sich diesem faszinierenden Hobby zu widmen.

Verwandte Inhalte

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Go up

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website haben. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen

0
Would love your thoughts, please comment.x