Guppy Pflege-Ratgeber: Lebensdauer, Größe, Ernährung, Zucht & Mehr

Guppyfische sind unglaublich beliebte Süßwasserfische in der Aquariumszene. Pflegeleicht und anfängerfreundlich gibt es viel zu mögen an dieser Art!

Diese Anleitung wird Ihnen alles beibringen, was Sie über die Guppy-Haltung wissen müssen. Obwohl sie nicht schwierig zu halten sind, müssen Sie trotzdem ihre grundlegenden Anforderungen verstehen, wenn Sie möchten, dass sie ein langes und glückliches Leben führen!

Inhaltsverzeichnis

Artenzusammenfassung

Guppyfische (Poecilia reticulata) gehören zu den atemberaubendsten Fischen in der Aquariengemeinschaft. Verehrt für ihre umwerfende Färbung und schnelle Vermehrungsrate sind Guppys der archetypische domestizierte Süßwasserfisch. Viele erfahrene Aquarianer vergleichen sie mit Goldfischen, da sie ziemlich weit verbreitet und einfach gesund zu halten sind.

Autorenhinweis: Diese Art ist perfekt für Anfänger. Sie sind robust, anspruchslos und können sich in einer Gemeinschaft gut mit anderen verstehen.

Der Guppy wurde erstmals in den 1860er Jahren in Südamerika entdeckt. Seine natürliche Verbreitung ist riesig. Allerdings sind sie am häufigsten in Brasilien und Guyana zu finden. Einige wilde Populationen gibt es auch auf Barbados.

Interessanterweise findet man Guppyfische an vielen Orten auf der Welt. Und es sind nicht nur unverantwortliche Besitzer, die sie in die freie Wildbahn entlassen haben, die diese wachsenden Populationen verursacht haben.

Ein Guppyfisch schwimmt an Pflanzen in einem Aquarium vorbei

Der Guppyfisch wird oft zur Mückenbekämpfung eingesetzt. Ihre Neigung, Mückenlarven zu verzehren, macht sie zu einer billigen und zuverlässigen Option, um Mückenpopulationen ohne chemische Pestizide zu reduzieren. Natürlich endet die Einführung dieser Fische in fremde Umgebungen nicht immer positiv, und Sie sollten sie niemals eigenmächtig in die Wildnis entlassen.

Glücklicherweise werden die meisten heute verkauften Guppys einfach als Haustiere gehalten. Diese Fische haben sowohl neuen als auch erfahrenen Aquarianern eine Menge zu bieten.

Erscheinung

Der aufregendste Aspekt des Guppys ist sein Aussehen.

Diese Fische haben wunderschöne Schwanzflossen voller Farbe! In den meisten Fällen ist der Körper relativ stumpf. Diese Fische haben ein elritzenähnliches Profil mit einer spitz zulaufenden Schnauze und einem nach oben gerichteten Maul.

Silberspitzen-Tetra Ratgeber: Pflege, Lebensdauer, Aquarium-Partner…Silberspitzen-Tetra Ratgeber: Pflege, Lebensdauer, Aquarium-Partner…

Aber nach der Schwanzgabelung entfaltet sich eine Explosion fließender Schönheit! Der Guppy hat eine fächerförmige Flosse, die im Verhältnis zum Rest des Körpers beträchtlich groß ist. An den anderen Flossen könnten Sie ähnliche Farben und eine fließende Textur sehen, aber die Schwanzflosse ist dort, wo die meisten Details zu finden sind.

Autorenhinweis: Entgegen der landläufigen Meinung sind nicht alle Guppys gleich. Wenn die meisten Menschen an diese Fische denken, stellen sie sich das typische Erscheinungsbild männlicher Fische vor. Allerdings zeigt diese Art einen ziemlich extremen Sexualdimorphismus!

Sowohl Männchen als auch Weibchen können die fließende Flosse aufweisen, die den Guppy definiert, aber Weibchen neigen dazu, deutlich größer insgesamt zu sein. Sie sind molliger und können bis zum Doppelten der Größe der Männchen wachsen. Aus diesem Grund ist die Schwanzflosse nicht so auffällig.

Gegen die größere Körpergröße des Weibchens ist sie nicht so "in your face" wie die Flossen der Männchen.

Was die Farbe angeht, sind beim Guppy die Möglichkeiten grenzenlos! Es gibt angeblich mehr als 300 verschiedene Varietäten. Diese Fische können ein Spektrum an Farben und Mustern annehmen.

Guppyfische schwimmen in einem großen Becken

Guppys sind ein Favorit unter Süßwasserzüchtern. Dank ihrer reichlichen Laichrate ist es relativ einfach, neue Variationen dieser farbenfrohen Fische zu erschaffen.

Einige der beliebtesten Sorten sind der Cobra-, Anzug-, Schlangenhaut- und Spitzenguppy. Diese Typen zeichnen sich durch deutliche schwarze Muster gegen einen Ausbruch lebendiger Farbe aus.

Lebenserwartung

Die typische Lebenserwartung eines Guppyfisches beträgt zwischen zwei und fünf Jahren. Wie bei anderen Fischen hängt auch hier die Lebenserwartung größtenteils von der Pflege ab, die Sie leisten.

Es gibt keine Garantien, da hier sowohl Glück als auch Genetik eine Rolle spielen. Guppyfische, die jedoch in einem gut gewarteten Becken leben, sind für ein längeres, gesünderes Leben gut geeignet.

Auf der anderen Seite neigen diejenigen, die sich in unterdurchschnittlichen Bedingungen befinden, leichter zu Stress und Krankheiten. Glücklicherweise ist die Guppy-Pflege etwas, das jeder bewältigen kann (mehr dazu später).

Der komplette Dschungel Val-Pflege- und PflanzratgeberDer komplette Dschungel Val-Pflege- und Pflanzratgeber

Durchschnittliche Größe

Guppys sind überhaupt nicht groß, was die fließenden Flossen so beeindruckend macht.

Die durchschnittliche Größe eines ausgewachsenen Guppyfisches beträgt etwa zwei Zoll. Weibchen können bis zu zweieinhalb Zoll lang werden. Männchen erreichen unter Umständen noch nicht einmal die Zwei-Zoll-Marke!

Autorenhinweis: Ihre geringe Größe ist perfekt für diejenigen, die kleinere Becken haben. Allerdings können sie sich auch in einem größeren Aquarium sehr wohl fühlen, solange Sie eine größere Gruppe zusammenhalten.

Guppy-Pflege

Es gibt einen Grund, warum Sie so viele Aquarianer sehen, die Guppys Neueinsteigern empfehlen. Trotz ihrer geringen Größe sind diese Fische erstaunlich robust!

Widerstandsfähig und hochgradig anpassungsfähig sind sie eine großartige Wahl für jeden, der die Feinheiten der Fischhaltung erst kennenlernt. Eine ordnungsgemäße Guppy-Pflege ist etwas, das jeder bewältigen kann.

Aber wie immer hat auch diese Art einige bevorzugte Richtlinien und Anforderungen, damit sie wirklich gedeihen kann. Hier sind die entscheidenden Informationen, die Sie nicht verpassen dürfen.

Beckengröße

Zuerst einmal, welches Aquarium braucht ein Guppy?

Dank ihrer geringen Größe benötigen Sie kein riesiges Becken, um Guppys zu halten. Ein Trio kann sich in einer Umgebung mit nur fünf Gallonen recht wohl fühlen! Ein 5-Gallonen-Becken deckt die Grundbedürfnisse der Fische ab.

Für bessere Ergebnisse empfehlen wir jedoch, ein 10-Gallonen-Becken oder größer zu wählen.

Ein größeres Becken bietet mehr Raum, um komfortabel zu leben. Guppys sind sehr aktiv und lieben es, durch die Umgebung zu schwimmen. Größere Aquarien entsprechen diesem Verhalten etwas besser als kleinere.

Ruby Tetra 101: Pflege, Aquarium-Größe, Futter, Lebensdauer & Mehr!Ruby Tetra 101: Pflege, Aquarium-Größe, Futter, Lebensdauer & Mehr!

Autorenhinweis: Nicht nur das, aber diese Fische sind auch schnelle Laicher. Während Sie mit einer kleinen Gruppe beginnen mögen, besteht eine gute Chance, dass sich die Population vor Ihren Augen vergrößert.

Wasserparameter

Das Beste, was Sie für jede Fischart tun können, ist, ihre natürliche Umgebung so gut wie möglich nachzubilden. Glücklicherweise ist dies bei der Guppy-Pflege nicht allzu schwierig.

Guppyfische stammen aus den warmen Gewässern Südamerikas. Sie können sich relativ gut an einen relativ weiten Temperaturbereich anpassen. Allerdings gedeihen sie am besten bei warmen Bedingungen.

Interessanterweise kann der Lebenszyklus eines Guppys je nach Wasserbedingungen schwanken. Bei kälterem Wetter reifen sie langsamer und laichen seltener. Währenddessen erreichen sie im wärmeren Klima schneller das Erwachsenenalter.

Eine Gruppe von Guppyfischen

Guppys leben normalerweise in Bächen und Teichen mit mäßiger Wasserströmung. Infolgedessen wimmelt ihr natürlicher Lebensraum normalerweise vor Leben. Um das lebende Ökosystem nachzubilden, ist es am besten, Wasser auf der härteren Seite und einen insgesamt neutralen pH-Wert bereitzustellen.

Das Schöne an der Guppy-Pflege ist, dass Sie nicht genau sein müssen. Sie sollten die Wasserbedingungen zwar regelmäßig überwachen (mit einem guten Testkit), um größere Schwankungen zu vermeiden, aber solange Sie innerhalb der folgenden akzeptierten Bereiche bleiben, sollten Ihre Fische gut zurechtkommen.

  • Wassertemperatur: 18-29°C (irgendwo in den mittleren 20ern ist ideal)
  • pH-Wert: 7,5 bis 8,0
  • Wasserhärte: 8 bis 12 dGH

Was in ihr Becken kommt

Wenn Sie kreativ werden möchten, ist jetzt Ihre Chance!

Im Gegensatz zu anderen tropischen Fischarten sind Guppys nicht besonders wählerisch, was die dekorativen Gegenstände in ihrem Becken angeht. Wie immer ist Natürlichkeit am besten, aber diesen Fischen wird es egal sein.

Beginnen Sie mit einer Standardlage Sandsubstrat. Sand ist die bevorzugte Wahl für Guppys, da er fein genug ist, um keine Probleme zu verursachen, falls versehentlich verschluckt. Allerdings können Sie auch Kies oder große Steine verwenden, wenn Ihnen das lieber ist.

Ein weiterer Grund, warum Sie Sand verwenden möchten, sind seine Auswirkungen auf lebende Pflanzen. Guppys lieben es, eine üppige Umgebung voller Vegetation zu haben. In der Wildnis sind Guppyfische natürliche Ziele gegenüber größeren Fischen und räuberischen Tieren.

Vampir-Harnischwels (L-240): Der komplette Pflege-RatgeberVampir-Harnischwels (L-240): Der komplette Pflege-Ratgeber

Um der Erfassung zu entgehen, neigen sie dazu, sich in Pflanzenblättern und Gräsern zu verstecken. Die Nachbildung einer üppigen Unterwasserlandschaft wird diese Fische sich sicherer fühlen lassen (wir würden dies tatsächlich als einen der wichtigsten Aspekte der Guppy-Pflege betrachten).

Fühlen Sie sich frei, eine breite Palette von Pflanzensorten zu verwenden. Guppyfische mögen Java-Moos, Wasserfarn und mehr. Sie können auch künstliche Seidenpflanzen verwenden, stellen Sie aber sicher, dass sie weich genug sind, um keine Verletzungen zu verursachen, wenn Ihre Fische dagegen schwimmen.

Autorenhinweis: Gestalten Sie eine natürliche Landschaft mit einer Mischung aus Hintergrund-, Mittelgrund- und Vordergrundpflanzen. Versuchen Sie, die Mitte des Beckens relativ offen zu halten, da die Fische gerne offene Schwimmräume zum Spielen und Trainieren haben möchten.

Sobald Sie einige Pflanzen drin haben, können Sie auch künstliche Steine, Treibholz und Kunststoffdekorationen hinzufügen. Was auch immer Sie hinzufügen, achten Sie darauf, alles genau zu untersuchen. Vermeiden Sie Gegenstände mit scharfen oder zackigen Kanten, die die Flossen Ihrer Fische zerreißen könnten.

Für die Beleuchtung halten Sie es natürlich! Guppys haben keine strengen Beleuchtungsanforderungen. Allerdings benötigen sie einen Standard-Tag-Nacht-Zyklus. Schalten Sie Standard-Aquarienleuchten an einen Timer oder stellen Sie das Becken in der Nähe eines Fensters für natürliche Beleuchtung auf.

Wenn Sie in einem kälteren Gebiet leben, möchten Sie möglicherweise in einen Tauchsieder investieren. Heizer können die Temperatur stabil halten und schockinduzierende Schwankungen vermeiden, die Ihren Fischen schaden könnten!

Drei Guppys schwimmen zusammen

Es ist auch wichtig, in ein zuverlässiges Filtrationssystem zu investieren. Einige erfahrene Guppy-Besitzer werden Ihnen sagen, dass ein Filtersystem nicht notwendig ist. Wir empfehlen jedoch immer, eines zu verwenden, um einen merklichen Anstieg von Ammoniak und Nitrat zu verhindern.

Guppys produzieren keine riesige Biomasse, aber sie erzeugen trotzdem Abfall. Wenn Sie eine große Gemeinschaft haben, ist der produzierte Abfall mehr als fähig, das Becken zu versauern. Ein Filter, der das Wasser ein paar Mal pro Stunde zirkulieren kann, hält die Dinge auf lange Sicht stabil.

Häufige mögliche Krankheiten

Guppys sind widerstandsfähige kleine Kreaturen, die sich in einem weiten Bereich von Bedingungen gut halten können, so dass die Pflege relativ einfach ist. Das sagte, sie sind nicht immun gegen Krankheiten!

Diese Süßwasserart ist anfällig für alle gängigen Gesundheitsbeschwerden. Wie alle anderen tropischen Aquarienfische können sie bakterielle Infektionen, Pilzprobleme und parasitäre Befall erleiden. Die abgeschlossene Umgebung eines Aquariums erleichtert die Ausbreitung von Krankheiten.

Autorenhinweis: Dies gilt besonders, wenn die Bedingungen mangelhaft sind. Schwierige Lebensbedingungen verursachen unnötigen Stress bei den Fischen, der das Immunsystem herausfordert und die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten erhöht.

Eine der häufigsten stressbedingten Erkrankungen ist Ich. Ich ist eine parasitäre Infektion, die sich durch winzige weiße Punkte auf dem ganzen Körper manifestiert. Obwohl es anfangs harmlos erscheint, kann Ich einen Fisch schnell töten, wenn Sie keine Medikamente verabreichen.

Noch schlimmer ist, dass Ich hochansteckend ist. Es verbreitet sich durch die zirkulierende Umgebung und bringt alle Ihre Fische in Gefahr. Wenn Sie diese Punkte auftauchen sehen, müssen Sie den infizierten Fisch isolieren und so schnell wie möglich eine Behandlung einleiten.

Guppys sind auch anfällig für Flossenfäule, die pilzlich bedingt sein oder durch Bakterien verursacht werden kann. Diese kostbaren fließenden Flossen können zerfallen, bevor sie sich vollständig abschilfern. Diese Erkrankung beeinträchtigt nicht nur die Schönheit Ihrer Guppys, sondern kann auch die Art und Weise beeinflussen, wie sie schwimmen.

Der beste Weg, Flossenfäule, Ich und alle anderen Krankheiten zu behandeln, ist, sie vollständig zu vermeiden!

Um dies zu tun, sollten Sie die Beckenbedingungen regelmäßig überwachen. Führen Sie alle paar Wochen Teilwasserwechsel durch, um Spitzen bei Ammoniak zu vermeiden und signifikante Chemieänderungen zu verhindern, die Ihren Fischen schaden könnten.

Futter & Ernährung

In Bezug auf das Futter ist die Guppy-Pflege ein Kinderspiel! Diese Süßwasserfische sind natürliche Allesfresser, die alles verschlingen, was sie in ihren Mund bekommen können!

In der Wildnis werden Guppys nach pflanzlichem Detritus und kleinen Happen Nahrung im Wasser suchen. Ein besonderes Festmahl für diese Fische sind jedoch Mückenlarven und andere kleine Insekten.

In Gefangenschaft ist es am besten, eine ausgewogene Ernährung mit ein wenig Abwechslung zu bieten. Die primäre Nahrungsquelle sollte hochwertiges Flocken- oder Pelletfutter sein. Kommerzielles Futter ist ausgewogen und so formuliert, dass es die diätetischen Bedürfnisse von Tropenfischen erfüllt.

Gelegentlich hochproteinreiche Snacks wie Blutwürmer, Artemia (Brine Shrimp) und Mückenlarven anbieten. Sie können diese Lebensmittel gefroren, gefriergetrocknet oder lebend anbieten.

Autorenhinweis: Das größte Problem, das Aquarianer bei der Fütterung von Guppys haben, ist, zu viel Futter anzubieten. Sie mögen winzig sein, aber Guppyfische werden sich bedienen, wenn sie die Chance dazu bekommen.

Halten Sie sich an einen festen Fütterungsplan. Bieten Sie zwei Mahlzeiten pro Tag an. Geben Sie nur so viel Futter, dass Ihre Fische in einer Minute aufessen können.

Guppys sind schlau! Mit der Zeit werden sie ihren Routine entwickeln und einige Anzeichen von Aufregung zeigen, wenn Sie sich dem Becken nähern. Dies macht die Haltung noch spaßiger und ermöglicht es Ihnen, eine Bindung aufzubauen.

Verhalten & Temperament

Guppyfische sind friedlich und umgänglich. Die einzigen kleinen Anzeichen von Aggression, die Sie bemerken könnten, äußern sich in Form von Flossenbeißen. Dank ihrer schnellschwimmenden Natur neigen sie dazu, sich auf die Flossen langsam schwimmender Kreaturen zuzubewegen.

Glücklicherweise ist das ein Problem, das Sie mit ein wenig Planung im Voraus leicht beseitigen können.

Größtenteils werden Guppys kein Problem darstellen. Sie sind großartige Gemeinschaftsfische und werden sich leicht mit gleichgesinnten Arten verstehen.

Autorenhinweis: Gesellige Tiere im Herzen mögen sie es, zusammenzubleiben und das Becken als Gruppe zu erkunden. Seien Sie jedoch nicht überrascht, wenn Sie einsame Wölfe finden, die sich für einen Moment der Ruhe in einigen Pflanzen verstecken!

Beckengenossen

Die besten Guppyfisch-Beckengenossen sind andere Guppys!

Wir empfehlen, Guppyfische in einer Gruppe von mindestens drei Tieren zu halten. Wenn möglich, halten Sie noch mehr! Guppys neigen dazu, extrovertierteres Verhalten zu zeigen, wenn sie eine Gruppe haben, auf die sie zurückgreifen können.

Einzelne Fische werden sich verletzlich fühlen und die meiste Zeit versteckt verbringen.

Bei der Planung eines Beckens müssen Sie mehr Weibchen als Männchen haben. Halten Sie zwei Weibchen für jeden männlichen Fisch, den Sie haben. Wenn Sie dies nicht tun, kann die Anordnung ein wenig chaotisch werden.

Männchen wollen nichts lieber als sich fortzupflanzen! Zu viele Männchen führen zu Kämpfen innerhalb der Gruppe. Außerdem haben Weibchen mehr Mühe, spawn-fokussierten Männchen zu entkommen.

Abgesehen von anderen Guppys können Sie sie in Gemeinschaftsbecken halten. Der Trick besteht darin, sie mit gleichgesinnten Arten zu beherbergen, die friedlich sind. Vermeiden Sie Fische oder Wirbellose, die zur Aggression neigen.

Guppyfische sind leichte Ziele und werden schnell zum Fraß für jeden Fisch, der sie überwältigen kann. Halten Sie sich an friedliebende Fische, die eine ähnliche Größe wie Guppys haben. Hier sind einige Guppyfisch-Beckengenossen, die sich auszuprobieren lohnen.

Zucht

Guppys zu züchten ist ein Kinderspiel. Tatsächlich werden Sie diese Fische höchstwahrscheinlich laichen sehen, ohne direkt einzugreifen.

Guppyfische sind einzigartig unter anderen Fischen, da sie lebendgebärend sind. Sie gehören zu einer exklusiven Gruppe von Fischen, die frei schwimmende Jungfische gebären! Einige andere Beispiele für Lebendgebärer sind Platys und Mollys.

Anstatt Eier im gesamten Becken abzulegen, tun sie dies innerhalb der Gebärmutter. Die Tragzeit kann zwischen 21 und 40 Tagen dauern. Sobald die Eier bereit sind, wird das Weibchen bis zu 200 Babys auf einmal gebären!

Autorenhinweis: Obwohl Guppys sich häufig fortpflanzen werden, sind die Überlebenschancen des Nachwuchses ohne etwas Vorbereitung gering. Diese Fische zeigen kein Elternverhalten. Sie werden den Nachwuchs zusammen mit allen anderen Gemeinschaftsfischen im Becken fressen.

Um die Überlebenschancen zu erhöhen, erstellen Sie ein separates Laichbecken. Füllen Sie es mit feinblättrigen Pflanzen und Gräsern, in denen sich der Nachwuchs nach der Geburt verstecken kann.

Um das Laichen zu fördern, konditionieren Sie Ihre Fische einige Tage lang mit proteinreichen Snacks. Sie werden den Laichvorgang möglicherweise beobachten oder auch nicht, der die Besamung durch das Männchen beinhaltet. Die einzige Möglichkeit, festzustellen, ob das Laichen erfolgreich war, besteht darin, zu sehen, ob das Weibchen anschwillt.

Trächtige Guppyfische Schwangere Guppys können Sperma bis zu drei Monate lang speichern. Gut vorbereitete Fische werden es jedoch fast sofort zur Befruchtung nutzen.

Nachdem die Tragzeit vorbei ist und das Weibchen den Nachwuchs geboren hat, entfernen Sie alle Alttiere aus dem Laichbecken, um dem Nachwuchs eine Überlebenschance zu geben.

Sie können die Jungfische mit Futter für Jungfische oder Baby-Artemia füttern, bis sie groß genug sind, um Standardflocken oder Pellets zu nehmen.

Fazit

Die Guppy-Pflege ist ziemlich einfach, sobald Sie Ihre anfängliche Recherche abgeschlossen haben. Diese farbenfrohen Süßwasserfische sind eine Freude zu besitzen und sollten Ihnen nicht viel Kopfzerbrechen bereiten.

Solange Sie sich um ihre Grundbedürfnisse kümmern, werden diese Fische bestens zurechtkommen!

Wenn Sie noch Fragen zur Guppy-Haltung haben, die wir in dieser Anleitung nicht behandelt haben, zögern Sie nicht! Senden Sie uns eine Nachricht und wir versuchen, Ihnen so schnell wie möglich zu helfen.

Felix Weber

Schon in jungen Jahren ein Liebhaber, widmet er seine Wochenenden der Pflege seines beeindruckenden Salzwasseraquariums. Mit einer Vielzahl von exotischen Fischen und leuchtenden Korallen hat er gelernt, die spezifischen Bedürfnisse und Verhaltensweisen jedes aquatischen Bewohners zu erkennen. Seine Leidenschaft für die Unterwasserwelt hat ihm nicht nur Stunden der Entspannung beschert, sondern ihn auch dazu gebracht, Teil von Online-Communities zu werden, in denen er Tipps teilt und die neuesten Trends im Aquaristikbereich entdeckt.

Verwandte Inhalte

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Go up

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website haben. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen

0
Would love your thoughts, please comment.x