Warum Ihr Kampffisch auf dem Boden des Aquariums liegt

Viele Aquarianer geraten in Panik, wenn sie ihren Kampffisch am Boden des Aquariums liegen sehen. Sie gehen davon aus, dass etwas Ernstes nicht in Ordnung ist.

Schließlich sollten Fische schwimmen, richtig?

Aber eigentlich ist es ein bisschen komplizierter. Es gibt eine Reihe möglicher Gründe, warum ein Kampffisch am Boden liegt (und nicht alle sind schlecht).

Dieser Leitfaden soll helfen, die Ursachen zu verstehen, wie man jedes Problem angehen kann und wie man anhand der Körperhaltung und des Verhaltens genau feststellen kann, ob es Probleme gibt.

Inhaltsverzeichnis

Ist es normal, dass Kampffische am Boden des Aquariums liegen?

Kampffische gehören zu den schönsten Fischen. Mit ihren langen fließenden Flossen und der leuchtenden Färbung sehen sie am besten aus, wenn sie durch das Aquarium schwimmen und ihre Schönheit zur Schau stellen.

Aber was bedeutet es, wenn ein Kampffisch anfängt, am Boden des Aquariums zu liegen? Ist das normal?

Für Besitzer, die es gewohnt sind, dass ihre Fische temperamentvoll und verspielt sind, kann dieses Verhalten beunruhigend wirken.

Ein Kampffisch liegt am Boden des Aquariums

Es gibt tatsächlich mehrere Gründe, warum Kampffische dies tun, von denen einige harmlos sind. Andere sind jedoch Anlass zur Sorge.

Das bedeutet, dass es manchmal normal ist.

Alle möglichen Ursachen

Das Verhalten Ihres Kampffisches zu verstehen, kann Ihnen helfen festzustellen, ob Sie eingreifen müssen. Hier sind einige der häufigsten Gründe, warum ein Kampffisch am Boden des Aquariums liegt.

Popeye-Krankheit bei Fischen: Ursachen, Behandlung & VorbeugungPopeye-Krankheit bei Fischen: Ursachen, Behandlung & Vorbeugung

1. Der Kampffisch wird älter

Kampffische haben eine relativ kurze Lebenserwartung. Bei guten Bedingungen werden diese Fische zwischen drei und fünf Jahre alt! Wenn Sie Ihren Kampffisch schon eine Weile haben, könnte er unter den Auswirkungen des Alters leiden.

Wie bei anderen Tieren auch, verlangsamen sich alte Kampffische, wenn sie älter werden. Sie haben einfach nicht mehr so viel Energie, um in ihrem Lebensraum herumzuzischen wie in jungen Jahren. Ihr Körper wird langsamer und es fällt ihnen schwerer, mit jüngeren Fischen Schritt zu halten.

Infolgedessen ziehen es die meisten älteren Fische vor, sich etwas mehr auszuruhen. Ihr Fisch könnte anfangen, sich auf Blätter zu legen oder mehr Zeit ruhend auf dem Substrat am Boden des Aquariums zu verbringen.

Anmerkung des Autors: Es sei denn, Sie haben Ihren Fisch vom Jungfischstadium an aufgezogen, ist es schwierig, das Alter von Fischen zu bestimmen. Auch wenn Sie Ihren Kampffisch erst vor ein paar Monaten bekommen haben, könnte er Jahre bei einem Züchter oder im Geschäft verbracht haben. Wenn Ihr Fisch generell gesund aussieht und nur langsamer zu werden scheint, könnte er das Ende seines Lebens erreicht haben.

2. Ammoniakvergiftung

Wenn Ihr Fisch Abfall produziert, steigen die Ammoniakwerte im Aquarium an. Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist Ammoniak eine gefährliche Chemikalie für Fische. Es kann chemische Verbrennungen in den Kiemen verursachen und schließlich zum Tod führen.

Das Problem bei Ammoniak ist, dass man es nicht sehen kann. Sie müssen sich auf eine gute Aquarienwartung und -überwachung verlassen, um zu verhindern, dass diese Werte in die Höhe schießen. Mit anderen Worten: regelmäßige Wasserwechsel und ein gutes Filtersystem.

Wenn Sie kein wirksames Filtersystem installiert haben, steigen die Ammoniakwerte ständig an. Dies schwächt Ihren Kampffisch.

Im Grunde ringen sie nach Luft!

Kleine Aquarien oder überbevölkerte Umgebungen neigen auch zu Ammoniakproblemen. Verwenden Sie ein Testkit, um die Ammoniakwerte zu überprüfen. Der einzige "sichere" Wert ist 0 PPM. Alles darüber hinaus und Ihr Fisch könnte leiden.

3. Übermäßige Strömung

Kampffische kommen mit starken Strömungen nicht gut zurecht. Tatsache ist, dass ihre riesigen Flossen rein ornamental sind. Sie tragen nicht viel dazu bei, diesen Fisch beim Schwimmen zu unterstützen.

Planarien im Aquarium: Wie man sie loswirdPlanarien im Aquarium: Wie man sie loswird

Wenn Sie einen deutlichen Durchfluss aus dem Filter oder einer Luftpumpe haben, ist Ihr Fisch wahrscheinlich erschöpft!

Ein Kampffisch am Boden des Aquariums aufgrund einer übermäßigen Strömung

Einer starken Strömung ständig zu trotzen, kostet viel Energie. Ihr Kampffisch hat möglicherweise aufgegeben und sich entschieden, sich durch Liegen am Boden des Aquariums auszuruhen.

Um den Wasserfluss aus Ihrem Filter zu reduzieren, können Sie einen Schaumfilter anbringen. Alternativ können Sie die Strömung auf Pflanzen oder Dekorationen umleiten. Die Strömung auf diese Weise aufzubrechen, wird viel dazu beitragen, den Durchfluss im gesamten Aquarium zu reduzieren.

4. Nitratvergiftung

Nitrat ist eine weitere Verbindung, die durch Fischabfall entsteht. Allerdings ist es ein Nebenprodukt des bakteriellen Abbaus. Bakterien in einem gut zyklisierten Aquarium wandeln Ammoniak in Nitrite um. Dann brechen sie die Nitrite zu Nitraten ab.

Vergleichsweise ist Nitrat weniger schädlich als Ammoniak. Allerdings richtet es immer noch viel Schaden an.

Und um die Sache noch schlimmer zu machen, ist Nitrat ein Langzeitgift.

Es macht Fische träge und schwach (und veranlasst sie möglicherweise, am Boden des Aquariums zu liegen). Ihr Kampffisch könnte den Appetit verlieren und Schwierigkeiten beim Atmen bekommen. Sie könnten sogar beobachten, dass ihre Farbe zu schwinden beginnt.

Holenn Sie Ihr Wassertestkit hervor und schauen Sie sich die Nitratwerte an. Idealerweise sollten Sie nicht mehr als 5 bis 10 ppm haben.

5. Das Wasser ist zu heiß

Temperaturschocks sind eine echte Bedrohung für Kampffische. Diese Fische mögen zwar wärmere Temperaturen. Übermäßige Hitze im Sommer wird jedoch mehrere Gesundheitsprobleme verursachen.

Sie müssen wissen, warmes Wasser gibt Sauerstoff viel schneller ab als kühles Wasser. Nicht so sehr die Temperatur ist das Problem. Vielmehr ist es der Sauerstoffmangel, der Ihren Fisch beeinträchtigt!

Flossenfäule 101: Behandlungs- & VorbeugungstippsFlossenfäule 101: Behandlungs- & Vorbeugungstipps

Ohne diesen Sauerstoff wird Ihr Kampffisch nach Luft ringen und am Boden des Aquariums nach Atem ringen. Selbst mit ihrer Fähigkeit, atmosphärische Luft zu atmen, ist Wasser ohne eine gute Sauerstoffversorgung ein ernsthaftes Problem.

Testen Sie die Wasserwerte, um zu sehen, welches Problem Sie angehen müssen. Wenn es sich um Ammoniak- oder Nitratvergiftung handelt, führen Sie einen 50-prozentigen Wasserwechsel durch, um sofortige Linderung zu verschaffen. Treffen Sie dann Maßnahmen, um zu verhindern, dass die Werte erneut ansteigen.

Für heiße Temperaturen schalten Sie eine Klimaanlage im Raum ein und richten einen Ventilator auf die Wasseroberfläche. Verwenden Sie keine Eiswürfel oder kaltes Wasser, um die Temperaturen zu senken. Sie müssen dies langsam tun, damit Sie keine nützlichen Bakterien abtöten.

6. Schwimmblasenkrankheit

Die Schwimmblase Ihres Fisches ist ein entscheidendes Organ, das er zum Schwimmen benötigt. Sie steuert den Auftrieb. Wenn ein Fisch an einer Schwimmblasenkrankheit leidet, schwimmen sie oft in seltsamen Mustern, haben Schwierigkeiten sich zu bewegen oder liegen auf dem Boden des Aquariums.

Diese Krankheit ist bei Kampffischen ziemlich häufig. Diese Fische haben einen gesunden Appetit und nehmen deshalb oft mehr zu sich als sie sollten. Dies kann Verstopfung und Probleme mit der Schwimmblase verursachen.

Sie können die Krankheit behandeln, indem Sie ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Daphnien und blanchierte Erbsen bereitstellen. Um sie in Zukunft zu vermeiden, reduzieren Sie die Futtermenge.

Manchmal ist eine Schwimmblasenkrankheit chronisch. Nicht allen Fischen hilft die Behandlung. In diesen Fällen müssen die Fische normalerweise eingeschläfert werden.

7. Krankheiten

Wenn sich Ihr Kampffisch träge verhält und Zeit damit verbringt, am Boden des Aquariums zu liegen, könnte er krank sein.

Es gibt viele Krankheiten, die Kampffische befallen. Tatsächlich neigen diese Fische aufgrund eines schwächeren Immunsystems häufiger zu Krankheiten.

Krankheiten wie Ichthyophthirius, Darmgas, Bauchwassersucht und mehr können Kampffische schwächen.

Schlafen Betta-Fische? Die wahre AntwortSchlafen Betta-Fische? Die wahre Antwort

Anmerkung des Autors: In den meisten Fällen werden diese Krankheiten durch Stress und eine schlecht gewartete Umgebung verursacht. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Wasserbedingungen und stellen Sie sicher, dass die Parameter innerhalb eines akzeptablen Bereichs liegen.

Wenn die Dinge über den empfohlenen Bereich hinausgehen, werden Ihre Kampffische gestresst und anfälliger für Krankheiten.

8. Einfach eine Pause machen

Ein Kampffisch, der am Boden des Aquariums liegt, ist nicht immer ein Anlass zur Besorgnis. Manchmal ruht sich Ihr Fisch einfach aus!

Beobachten Sie sein Verhalten. Wenn die Beckenflossen noch in Bewegung sind, entspannt sich Ihr Fisch wahrscheinlich nur! Sie können Phasen der Bewegung durchlaufen, bevor sie sich auf dem Substrat ausruhen.

Auch wenn diese Flossen großartig aussehen, können sie für einen Kampffisch anstrengend sein. Aus diesem Grund könnten sie eine Pause einlegen. Das ist völlig normal und kein Grund zur Panik!

9. Das Wasser ist zu kalt

Wie übermäßige Hitze können auch kalte Temperaturen außerhalb der Wohlfühlzone des Kampffisches Probleme verursachen. Idealerweise sollte die Wassertemperatur Ihres Aquariums nicht unter 74 Grad Fahrenheit (22 Grad Celsius) liegen (mehr erfahren Sie, wenn Sie unseren vollständigen Pflegeleitfaden lesen).

Wenn die Temperatur darunter fällt, verlangsamt sich der Stoffwechsel Ihres Fisches. Sauerstoff wird auch langsamer aufgenommen. Diese Kombination von Ereignissen schwächt Ihren Fisch sehr und macht ihn träge.

Wenn Sie die Temperaturen nicht anheben, könnte Ihr Fisch gestresst werden und erkranken.

Anmerkung des Autors: Verwenden Sie einen Aquariumheizer oder Beleuchtung, um die Wassertemperatur langsam zu erhöhen. Versuchen Sie nicht, dies auf einmal zu tun!

10. Das Aquarium ist nicht groß genug

Viele neue Fischbesitzer machen den Fehler zu denken, dass Kampffische überall leben können. Es stimmt, dass sie sich auch in Aquarien mit einem Fassungsvermögen von nur drei Gallonen gut machen.

Aber größer ist immer besser!

Wenn Ihr Fisch in einer winzigen, kargen Umgebung eingesperrt ist, hat er nichts zu tun! Es gibt nichts zu erkunden. Ihr Kampffisch wird schnell das Interesse an den Dingen verlieren, so dass ihm nichts anderes übrig bleibt, als am Boden des Aquariums zu liegen.

Das ist nicht gerade die beste Lebensweise, oder?

Geben Sie Ihrem Kampffisch etwas mehr Platz zum Erkunden. Erwägen Sie, die Größe des Aquariums um ein paar Gallonen zu erhöhen. Sie sollten auch alle Arten von Bereicherungsgegenständen für Ihren Fisch implementieren.

Dazu gehören Höhlen, Pflanzen und natürliche Dekorationen. All diese Dinge werden Ihren Fisch glücklich und gesund halten.

11. Sie schlafen

Glauben Sie es oder nicht, Kampffische schlafen genau wie andere Tiere auch! Tatsächlich folgen sie im Allgemeinen dem gleichen Schlafrhythmus wie Menschen. Sie ruhen sich gerne nachts aus und bleiben tagsüber aktiv.

Wenn sie nachts nicht genug Schlaf bekommen, finden Sie sie möglicherweise tagsüber am Boden des Aquariums dösend!

Kampffische haben den einzigartigen Ruf, interessante Orte zum Schlafen zu finden. Sie können sich in Nischen kuscheln, auf dem Substrat ausruhen oder sogar auf Blättern schlafen!

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kampffisch den ganzen Tag über viel schläft, denken Sie über Ihre Nachteinstellung nach. Lassen Sie nachts die Aquarienbeleuchtung an? Wie sieht es mit der Umgebungsbeleuchtung im Raum aus?

Lassen Sie Ihre Fische nachts an einem dunklen, ruhigen Ort, um sicherzustellen, dass sie genügend Schlaf bekommen.

Die Bedeutung der Körperhaltung

Die Art und Weise, wie Ihr Kampffisch auf dem Boden des Aquariums liegt, ist wichtig zu beachten. Unterschiedliche Positionen und Bewegungsmuster können Ihnen tatsächlich helfen, die richtige Ursache aus der obigen Liste auszuwählen!

Im Folgenden gehen wir auf einige der häufigsten Anzeichen ein, auf die Sie achten sollten.

Was veranlasst einen Kampffisch, auf die Seite zu sinken?

In den meisten Fällen ist ein Kampffisch, der auf der Seite liegt, kein großes Problem. Kampffische schlafen tatsächlich lieber auf der Seite als in aufrechter Position.

Anmerkung des Autors: Sehen Sie sich die Kiemen genau an, um sicherzustellen, dass sie atmen und ansonsten gesund sind. Ein gesunder Kampffisch sollte sich sofort aufrichten, sobald er aufwacht.

Auch wenn das Schlafen auf der Seite völlig normal ist, können Sie Ihrem Fisch mehr Optionen bieten, wenn Sie ihn von dem Substrat fernhalten möchten.

Erwägen Sie, dem Aquarium Pflanzen hinzuzufügen. Es gibt auch viele "Schlafregale" und künstliche Höhlen. Diese Dekorationsartikel sind speziell für schlafende Fische gemacht!

Was ist, wenn Ihr Kampffisch am Boden des Aquariums liegt und sich nicht bewegt?

Wenn sich Ihr Fisch nicht bewegt, müssen Sie genauer hinsehen, um zu sehen, was vor sich geht.

Sehen Sie sich die Kiemen an. Hoffentlich atmet Ihr Fisch in Ordnung! Wenn dies der Fall ist, schlafen sie wahrscheinlich nur. Kampffische können ihre Augen nicht schließen, so dass es so aussehen wird, als wären sie noch wach.

Wenn Ihr Fisch versucht, seine Flossen zu bewegen, haben Sie es wahrscheinlich mit einem Temperaturschock oder einer Schwimmblasenkrankheit zu tun. Passen Sie die Temperatur entsprechend an, aber achten Sie darauf, dies langsam zu tun.

Leider können Sie bei einer Schwimmblasenkrankheit nicht viel tun, um Ihrem Fisch eine sofortige Linderung zu verschaffen. Sie können die Strömung im Aquarium reduzieren, um es Ihrem Fisch leichter zu machen. Es ist jedoch größtenteils ein Warten auf die Möglichkeit, ballaststoffreiche Nahrungsmittel zu verabreichen.

Schließlich besteht die Möglichkeit, dass Ihr Kampffisch tot ist. In den meisten Fällen werden Sie die Anzeichen des Todes kommen sehen, bevor dies geschieht. Da Kampffische ihre Augen nicht schließen können, ist es einfach, den Tod mit Schlafen zu verwechseln.

Wenn sich Ihr Fisch nicht die Kiemen bewegt, besteht eine gute Chance, dass er bereits verstorben ist.

Was veranlasst sie, auf dem Kopf stehend am Boden des Aquariums zu liegen?

Wenn Sie Ihren Kampffisch in auf dem Kopf stehender Position sehen, ist dies ein großes Warnsignal! Typischerweise ist dies ein Anzeichen dafür, dass Ihr Fisch eine Schwimmblasenkrankheit hat.

Wenn sie noch atmen oder versuchen, ihre Flossen zu bewegen, können Sie leicht erkennen, dass intern noch etwas vor sich geht. Das ist eine gute Sache.

Reduzieren Sie die Strömung im Aquarium und warten Sie die Sache ein wenig ab. Sie können auch etwas Salz dem Aquarium hinzufügen (das kann manchmal bei Verstopfungsproblemen helfen).

Was ist, wenn sie am Boden des Aquariums liegen und schwer atmen?

Wenn Ihr Kampffisch am Boden des Aquariums liegt und schwer atmet, müssen Sie so schnell wie möglich handeln.

Es gibt ein paar mögliche Ursachen dafür:

Es könnte eine Ammoniakvergiftung, Nitratvergiftung oder heiße Temperaturen sein. All diese Probleme erschweren es den Kampffischen zu atmen, was das schwere und angestrengte Atmen erklärt.

Testen Sie das Wasser, um zu sehen, welches Problem Sie angehen müssen. Bei einer Ammoniak- oder Nitratvergiftung führen Sie einen 50-prozentigen Wasserwechsel durch, um sofortige Linderung zu verschaffen. Treffen Sie dann Maßnahmen, um zu verhindern, dass die Werte erneut ansteigen.

Für heiße Temperaturen schalten Sie eine Klimaanlage im Raum ein und richten einen Ventilator auf die Wasseroberfläche. Verwenden Sie keine Eiswürfel oder kaltes Wasser, um die Temperaturen zu senken. Sie müssen dies langsam tun, damit Sie keine nützlichen Bakterien abtöten.

Fazit

Wie Sie sehen können, ist es nicht immer schlecht, wenn Sie einen Kampffisch auf dem Boden des Aquariums sehen. Manchmal brauchen sie einfach eine Pause!

Aber Sie müssen trotzdem vorbereitet sein, falls die Ursache ernst ist.

Vorbereitung und eine konsequent hohe Pflegequalität sind zwei Dinge, die großartige Aquarianer praktizieren. Sie müssen Ihren Fisch verstehen, um ihm im Bedarfsfall helfen zu können!

Da dies eine so häufige Sorge unter Kampffischbesitzern ist, teilen Sie diesen Leitfaden bitte so viel wie möglich. Wir hoffen, so vielen Aquarianern wie möglich zu einem fundierten Wissen verhelfen zu können!

Anna Schmidt

Mit einer unerschütterlichen Liebe zur aquatischen Natur hat sie in ihrem eigenen Wohnzimmer ein Süßwasser-Oase geschaffen. Jeder Fisch, von leuchtenden Neons bis zu friedlichen Guramis, erhält individuelle Aufmerksamkeit und Pflege. Neben ihrem Aquarium veranstaltet sie oft Workshops für Anfänger und inspiriert andere, sich diesem faszinierenden Hobby zu widmen.

Verwandte Inhalte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website haben. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr Informationen